Monatsarchiv: April 2010

Die Zukunft der Vergangenheit …

… beginnt am Donnerstag, 29. April, 20 Uhr in der Galerie KUB in Leipzig, Kantstraße 18.

Stargast und Musik: Manfred Maurenbrecher (Berlin)

Gäste: Uwe und Gabriela von Seltmann, Paulina Poznanska (Edith-Stein-Stiftung/Wroclaw)
Moderation: Stefan Schönfelder (Weiterdenken: Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen e.V.)

Der deutsche Großvater war SS-Mann in Polen, der polnische Großvater wurde in Auschwitz ermordet, zwei Enkel von ihnen sind miteinander verheiratet. Ist ein Zusammenleben von Angehörigen aus Opfer- und Täterfamilien überhaupt möglich? Wie geht die dritte Generation mit einer belastenden Familiengeschichte um, die weiterhin das heutige Alltagsleben prägt? Kann sie das Schweigen brechen? Wie muss die Zukunft gestaltet werden, damit ein friedliches Miteinander möglich ist? Gabriela und Uwe von Seltmann (Krakau) präsentieren ihr Projekt „Zwei Familien, zwei Vergangenheiten – eine Zukunft“ und berichten von ihrer Recherche nach dem Leben und Sterben von Gabrielas Großvater Michał Pazdanowski.

Uwe von Seltmann hat das Leben seines Großvaters, der in seiner Familie ein Tabu war, nachgezeichnet und in dem Buch „Schweigen die Täter, reden die Enkel“ öffentlich gemacht. Was er gegen den Widerstand von Teilen seiner Familie herausgefunden hatte, war in der Tat nicht angenehm: Großvater Lothar gehörte zum Stab von Odilo Globocnik, einem der brutalsten Massenmörder des Dritten Reiches. Er hatte Kontakt zu Heinrich Himmler und war 1943 an der Niederschlagung des Aufstands im Warschauer Ghetto beteiligt. Im Februar 1945 hat er vermutlich selbst seinem Leben ein Ende gesetzt. Von Michał Pazdanowski, dem Direktor einer Schule, ist bisher wenig bekannt. Warum war er im Konzentrationslager Majdanek inhaftiert? Wie ist er zu Tode gekommen? Wie konnte sich seine Frau mit drei kleinen Kindern vor den Nationalsozialisten retten? Gabriela und Uwe von Seltmann wollen es herausfinden, denn sie sind sich sicher: Ihre Familien stehen exemplarisch für viele andere Familien, die lernen müssen, mit den Geistern der Vergangenheit umzugehen. Nur wer die Vergangenheit kennt, kann auch die Zukunft gestalten – so wie es der Dichter Herrmann Hesse gesagt hat: „Es kehrt alles wieder, was nicht bis zu Ende gelitten und gelöst ist“.

Ein Hinweis auch hier bei der Leipziger Internet-Zeitung.

Über die Präsentation am 22. April in Krakau berichtet die Gazeta Wyborcza in ihrer Ausgabe vom 26. April:

Dziadek z Auschwitz i dziadek z SS

Magdalena Kursa2010-04-26

Polsko-niemieckie małżeństwo Gabrieli i Uwe postanowiło wspólnie odtworzyć losy swych dziadków: jej zginął w Auschwitz, jego był esesmanem.

Gabriela Maciejowska i Uwe von Seltmann mieszkają w Krakowie, tu też się poznali. W ramach projektu „Dwie rodziny, dwie przeszłości – wspólna przyszłość“ chcą nie tylko zrekonstruować losy dziadków, ale też sprawdzić, jak naznaczyły one następne pokolenia.

W obu rodzinach przeszłość dziadków była bowiem zawsze tematem tabu. Pierwszy milczenie przełamał Uwe, który jest niemieckim pisarzem i publicystą. W opublikowanej w 2006 roku książce „Jeżeli milczą sprawcy, głos zabierają wnuki“ ujawnił przeszłość swojego dziadka Lothara, członka SS należącego do sztabu Odila Globocnika (jednego z najbardziej brutalnych morderców Trzeciej Rzeszy). Odkrył m.in., że dziadek brał udział w tłumieniu powstania w warszawskim getcie.

Weiter hier.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll, Krakau, Polen

Serdecznie zapraszamy: „Dwie rodziny, dwie przeszłości – wspólna przyszłość”

Szanowni Państwo

W imieniu dyrekcji Archiwum Uniwersytetu Jagiellońskiego oraz zarządu Stowarzyszenia Archiwistów Polskich w Krakowie, zapraszam na otwarty wykład Pana Uwe von Seltmann, niemieckiego pisarza i dziennikarza współpracującego z „Spiegel Online” oraz „Jüdische Allgemeine”.
Wykład poświęcony będzie historii Michała Pazdanowskiego – absolwenta Uniwersytetu Jagiellońskiego zamordowanego w Auschwitz. Prelekcja stanowi wprowadzenie w projekt pt.: „Dwie rodziny, dwie przeszłości – wspólna przyszłość”. Mamy nadzieję, że wykład Pana Uwe von Seltmann zapoczątkuje wartościową debatę publiczną na temat trudnych relacji polsko-niemieckich. Przede wszystkim w tej sferze, która jest nam najbliższa, to znaczy pojedynczych osób i rodzin. Bo przecież właśnie tam dzieje się historia.

Patronat nad spotkaniem objęli Pan dr Heinz Peters – Konsul Generalny Republik Federalnej Niemiec w Krakowie oraz Pan dr Roland Goll – dyrektor Goethe-Institut Krakau.

Wykład odbędzie się 22 kwietnia 2010 w godzianch od 18.00 do 19.30 w Sali nr 10 (Zakład Historii Oświaty i Kultury UJ), przy ul. Św. Anny 6.

Serdecznie zapraszam
Franciszek Wasyl
Sekretarz Stowarzyszenia Archiwistów Polskich
w Krakowie
Archiwum Uniwersytetu Jagiellońskiego

Aktualnosci Uniwersytetu Jagiellońskiego


Ein Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll, Krakau, Polen

10.04.2010 – Czarna Sobota dla Polski – Schwarzer Samstag für Polen

Jestem głęboko WSTRZĄŚNIĘTY TRAGEDIĄ, która spotkała naród Polski. Składam kondolencje rodzinom tragicznie zmarłych. KATYŃ na zawsze pozostanie dla Polaków miejscem tragicznym.

Ich war auf dem Weg zu den Krakauer Tagen in Leipzig, als mich kurz nach halb zehn meine Frau anrief – völlig aufgelöst und geschockt: Das Flugzeug mit Präsident Kaczyński, seiner Frau und vielen polnischen Persönlichkeiten an Bord ist abgestürzt – ausgerechnet auf dem Weg nach Katyń! Wir sind beide keine Freunde der Politik Kaczyńskis, doch diese Tragödie hat uns beide erschüttert. Katyń ist eines der größten Traumata des polnischen Volkes: 1940 hatten hier die Stalinisten 22.000 polnische Offiziere und Intellektuelle ermordet. Und ausgerechnet auf dem Weg zum Gedenken anlässlich des 70. Jahrestages des Massakers stirbt wieder ein Teil der „polnischen Elite“, wie Nobelpreisträger Lech Wałęsa sagte.

Zu den Hintergründen ein informativer Artikel von Thomas Urban in der Süddeutschen Zeitung: Der Absturz der polnischen Präsidentenmaschine im Nebel von Smolensk ist mehr als eine gewöhnliche Flugzeugkatastrophe. Er ist ein Schicksalsschlag, der sich in die große nationale Erzählung vom Leiden und Opfer der Nation einfügt.

Meine Frau und ich wurden beide erinnert an eine weitere Tragödie in der polnischen Geschichte: an den Absturz des Flugzeugs mit dem polnischen General Sikorski im Juli 1943 in Gibraltar.

Die Katastrophe von Smolensk hat auch eine persönliche Note: Lech Kaczyńskis Frau Maria war eine Studienfreundin meiner Schwiegermutter – die beiden wollten sich im Mai treffen.

Im Gedenken an die Opfer von Smolensk und Katyń
UvS

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Polen