Curriculum Vitae

Uwe von Seltmann, born July 29, 1964 in Müsen/District of Siegen, Germany, is a wanderer between countries, cultures, languages and religions. After his student years in Erlangen, Vienna and Tuebingen, he worked as a journalist (correspondent, editor in chief) in cities such as Berlin, Vienna, Dresden, Goerlitz and Leipzig. He has been living as a freelance writer and film maker in Krakow, Poland, since 2007.
Uwe von Seltmann has written and edited eight books, mostly on the subject of the impact of Nazism on the family and social structures of the present. His most famous book Schweigen die Täter, reden die Enkel, written with co-author Claudia Brunner, was published in 2006 (Fischer-Taschenbuch). His latest publications are the books Todleben – Eine deutsch-polnische Suche nach der Vergangenheit (Herbig, Munich 2012) and Gabi i Uwe (PWN, Warsaw 2012).
He is – together with his wife Gabriela – the director and producer of the radically Yiddish film Boris Dorfman – A mentsh. He has been interested in Yiddish language and the history and present of Galicia since his youth days. Since 2001 he has been guiding tour groups to Galicia and Bukowina, the „country where people lived and books“ (Paul Celan).

In 2001 he was granted a scholarship from Baden-Wuerttemberg Arts Foundation and went on a literary trip abroad in 2002 (Poland and Czech Republik) with the Foreign Office of the Federal Republic of Germany. He is founding chairman of the support group for the Goerlitz synagogue “Förderkreis Görlitzer Synagoge e.V.” and a member of the action group “Gegen Vergessen für Demokratie” (“Against Forgetting For Democracy”).

Andreas Neumann-Nochten © Andreas Neumann-Nochten (Görlitz)

 

Uwe von Seltmann, geboren 1964 in Müsen/Kreis Siegen, ist ein Wanderer zwischen Ländern, Kulturen, Sprachen und Religionen. Nach seinem Studium in Erlangen, Wien und Tübingen war er für verschiedene Medien als Korrespondent und Chefredakteur tätig (u.a. in Berlin, Wien, Görlitz, Dresden und Leipzig). Er hat acht Bücher verfasst bzw. herausgegeben und lebt seit 2007 als freier Publizist in Krakau. Seit vielen Jahren beschäftigt er sich mit den familiären und gesellschaftlichen Auswirkungen des Nationalsozialismus auf die Gegenwart. Sein bekanntestes Werk ist das in mehreren Auflagen erschienene Buch Schweigen die Täter, reden die Enkel (zuletzt Fischer Taschenbuch; vergriffen). 2012 kamen Todleben – Eine deutsch-polnische Suche nach der Vergangenheit (Herbig, München 2012) und Gabi i Uwe (PWN, Warschau 2012) auf den Markt.

Er ist – mit seiner Frau Gabriela – Regisseur des radikal jiddischen Films Boris Dorfman – A mentsh. Für die jiddische Sprache und die Geschichte und Gegenwart Galiziens begeistert er sich seit Jugendjahren. Seit 2001 leitet er Studienreisen in das „Land, in dem Menschen und Bücher lebten“ (Paul Celan).

Weiteres in Kürze:
– Zivildienst in einem Wohnheim für Nichtsesshafte in Fürth/Bayern
– Zwei Jahre Elternzeit (damals „Erziehungsurlaub“ genannt) mit Sohn Paul
– 2001 Stipendiat der Kunststiftung Baden-Württemberg
– 2002 Literarische Auslandsreise (Polen und Tschechien) Auswärtiges Amt
– 2004 Mitgründer der Görlitzer Allgemeinen
– Gründungsvorsitzender des Förderkreises Görlitzer Synagoge e.V.
– Mitglied im Verein Gegen Vergessen – für Demokratie

Seriöse Informationen auch bei Wikipedia.

Für alle Freunde des Visuellen einige Fotoimpressionen:

u-groznjan.jpg In Grožnjan (Grisignano) …
u-2presse.jpg Im Kaffeehaus …
Foto Josef Burg Mit Josef Burg, dem letzten der großen jiddisch-schreibenden Literaten, in Czernowitz.

bejderman.jpg Mit dem ukrainisch-jiddischen Schriftsteller Alexander Bejderman in Odessa.

u-2.jpg Mit mir selbst im Café Dommayer in Wien.

u-franz.jpg Mit Kaiser Franz-Joseph II. im Hotel Schloss Schönbrunn in Wien.

5 Antworten zu “Curriculum Vitae

  1. Klaus Kaiser

    Hallo Uwe,
    ziemliche personality-show, die Du hier machst. Nun ja, nichts neues…
    Viele Grüsse von einem alten Kumpel!

    P.S. Es kommt halt eben alles wieder, was nicht bis zu Ende gelitten und gelöst ist.

  2. Pingback: Jagd auf die Besten « Uwe von Seltmann

  3. Pingback: Verrückte Vermählung « Uwe von Seltmann

  4. Andreas Weiß

    Lieber Uwe,
    endlich möchte ich dir danken für deine lieben Grüße zu meinem 50. Geburtstag. Mir geht es (dem Alter entsprechend) gut, auch Dorina, Friederike (14), Josephine (12), Henriette (7) und Mariele (5). Ich arbeite seit 8 Jahren beim CVJM Wittstock, z. Z. über eine EU-Förderung plus Spenden.
    Unterdessen waren deine Eltern schon mal bei uns in der Wohnung (nach einer Buchlesung), mit der Mutter von – wie hieß er? – Bolduan? Vielleicht sehen wir uns ja auch mal wieder.
    Ich freue mich, immer mal etwas von dir zu hören.
    Viele Grüße Andreas

  5. Seidl Norbert

    Sie sind der erste MENSCH den ich kenne der eine Website sein eigen nennt:-) und ja, Ihre ähnlichkeit mit Kaiser Franz ist unübersehbar…sie sollten Ihren Stammbaum checken;-)))

    Angenehme Grüße aus dem sonnigen Süden(Kärnten)
    Seidl Norbert

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s