Schlagwort-Archive: 9. November

On the road again – together in Germany …

Gabi i Uwe

08.11.
04720 Döbeln, Café Courage, Bahnhofstraße 56, 19 h: Lesung aus „Todleben – Eine deutsch-polnische Suche nach der Vergangenheit“ (mit Gabriela von Seltmann)

http://www.doebeln.net/veranstaltungen/todleben-eine-deutsch-polnische-suche-nach-der-vergangenheit-buchlesung-und-diskussion

09.11.
29231 Celle, Synagoge, Im Kreise 24, 19 h: Dok-Film „Boris Dorfman – A mentsh“ (mit GvS)

http://www.celle-tourismus.de/nc/veranstaltungen-in-celle/veranstaltungskalender/event/show/Event/boris-dorfman-a-mentsh.html

10.11.
24768 Rendsburg, Jüdisches Museum, Prinzessinstr. 7, 19 h: Dok-Film „Boris Dorfman – A mentsh“ (mit GvS)
http://www.schloss-gottorf.de/juedisches-museum/vermittlung/novembertage-2015-das-programm-steht

11.11.
17489 Greifswald, Koeppenhaus, Bahnhofstraße 4, 20 h: Lesung aus „Todleben – Eine deutsch-polnische Suche nach der Vergangenheit“ (mit GvS)
http://www.kulturkalender.greifswald.de/events/35929#.VinyOaKBi1w

12.11.
17489 Greifswald, Pommersches Landesmuseum, Rakower Str. 9, 19 h: Dok-Film „Boris Dorfman – A mentsh“ (mit GvS)
https://www.pommersches-landesmuseum.de/

13.11.
03130 Spremberg, Jugendclub Erebos, Kraftwerkstraße 62, 19.30: Lesung aus „Todleben – Eine deutsch-polnische Suche nach der Vergangenheit“ (mit GvS)

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Allgemein

It’s always good to know …

… what went down before you …
Bob Dylan

Towarzystwo im. Edyty Stein i Fundacja Bente Kahan zaprasza na spotkanie z Uwe i Gabrielą von Seltmann, które odbędzie się w ramach Wrocławskich Dni Wzajemnego Szacunku 9.11.2010 o godz. 17.45 w Synagodze pod Białym Bocianem.
Dziennikarz i pisarz Uwe von Seltmann wraz ze swoją żoną opowiedzą o swoim trwającym projekcie „Dwie rodziny, dwie przeszłości – wspólna przyszłość” i o swoich doświadczeniach poruszania w swoich domach tematów tabu związanych z historią. Spotkanie poprowadzi i przetłumaczy Michał Bryś z Fundacji Bente Kahan.
Zapraszamy także na pozostałe wydarzenia Wrocławskich Dni Wzajemnego Szacunku.

O projekcie „Dwie rodziny – dwie przeszłości –wspólna przyszłość
Ostatnia Wojna Światowa, spowodowane nią zniszczenia i holocaust są dla wielu Niemców, liczących sobie 16 lub nawet 40 lat zaledwie kilkoma stronami treści podręcznika historii. Natomiast dla potomków ofiar hitleryzmu nawet po 70 latach od napaści Hitlera na Polskę ten czas jest ciągle obecny – jako traumatyczne wspomnienie.
Uwe von Seltmann poznał swoją żonę dzięki książce „Schweigen die Täter, reden die Enkel” („Jeżeli milczą sprawcy, głos zabierają ich wnuki”), w której ujawniał swoje przemyślenia i dociekania na temat życia własnego dziadka. Temat przeszłości jego dziadka Lothara był rodzinnym tabu, dziadek był bowiem członkiem SS należącym do sztabu Odilo Globocnika, jednego z najbardziej brutalnych morderców Trzeciej Rzeszy. Dziennikarz i pisarz Uwe von Seltmann chce dowiedzieć się pełnej prawdy o życiu i śmierci Michała Pazdanowskiego, dziadka Gabrieli. Staraniom o udokumentowanie życia i śmierci Michała Pazdanowskiego przyświeca motto: „Dwie rodziny, dwie przeszłości – wspólna przyszłość”. Cel tego projektu to wykazanie, że współżycie członków rodzin sprawców i ofiar jest możliwe, nawet jeżeli przeszłość rzuca ciągle jeszcze cień na teraźniejszość.

Serdecznie witamy!
UvS

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll, Polen

Verrückte Vermählung

Das Hochzeitspaar

Das Hochzeitspaar

Als Birgit und Matthias Frahnow im November 1989 im Spreewalddorf Drehnow heiraten, läuft nichts nach Plan: die Gäste übernächtigt, das Brautpaar Nebensache, doch keine Flitterwochen im FDGB-Ferienheim. Trotzdem wird das Fest für alle der schönste Tag im Leben – in der Nacht ist die Mauer gefallen. Von Uwe von Seltmann

Bei Spiegel-Online mehr über die Nacht, in der die Mauer fiel, und über eine unvergessliche Hochzeit.

Zaungäste in Drehnow

Zaungäste in Drehnow

Der Augenblick, auf den alle gewartet hatten.

Der Augenblick, auf den alle gewartet hatten.

Die Feierlichkeiten zum 20. Jahrestag des Mauerfalls bekomme ich hier in Krakau nur am Rande mit. Umso mehr freue ich mich, am 12., 17. und 26. November in Dresden am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus drei Veranstaltungen zu moderieren, in denen Zeitzeugen über ihre Erlebnisse und Erfahrungen im Herbst 1989 berichten. Zu Gast sind u.a. König Kurt Biedenkopf, der Psychiater Hans-Joachim Maaz („Der Gefühlsstau“) und der sächsische Landesbischof Jochen Bohl. Nähere Informationen über Changechance 1989 hier.

Und hier der Flyer zum Herunterladen.

Do zobaczenia
UvS

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll

Die Görlitzer Synagoge …

… ist am 9. November, 70 Jahre nach der Reichspogromnacht, mit einem bewegenden Festakt wieder eingeweiht worden. Für mich als Gründungsvorsitzenden des Förderkreises Görlitzer Synagoge e.V. (Mai 2004) ist das ein Zeichen, dass sich bürgerschaftliches Engagement durchaus lohnt. Die Görlitzer Synagoge, die als einzige in Sachsen während der Reichspogromnacht nicht zerstört wurde, kann nun wieder als Kultur- und Begegnungszentrum genutzt werden – und hoffentlich auch bald von der kleinen Jüdischen Gemeinde als Gotteshaus. Dagegen sträubt sich noch die Stadt Görlitz, die Eigentümerin des Gebäudes ist – sie spricht konsequent von der „ehemaligen Synagoge“.

Das Verhalten der Stadt ist für mich ein Skandal, doch ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass die verantwortlichen Herren zur Besinnung und zur Vernunft kommen werden. Immerhin hat Kulturbürgermeister Michael Wieler in seiner Rede während des Festakts den 230 Besuchern signalisiert, dass die Synagoge eine „geistige Dimension“ habe, die sich jedem Besitzdenken entziehe. Und so könne auch die Stadt Görlitz „keinen Repräsentationsanspruch“ geltend machen.

236027_1_xio-image-491700d1e3aebjpeg-2gkf1703-20081109-img_19496022onlinebild

goerlitz_besucher_d_698360g

Die beiden Fotos, auf denen mein Hinterkopf zu sehen sind, stammen von dpa. Weitere Bilder auf Welt-Online.

Bleibt noch zu erwähnen, dass der Görlitzer Oberbürgermeister Joachim Paulick (parteilos) in der Gedenkfeier der Stadt und der Kirchen zur Reichspogromnacht die Wiedereröffnung der Görlitzer Synagoge mit keinem Wort erwähnt hat.

Es grüßt
UvS

PS: Es gibt ein weiteres Beispiel für erfolgreiches bürgerschaftliches Engagement: Nach heftigen Diskussionen und zahlreichen Protesten hat der Stadtrat in Kreuztal am 6. November mit 26:12 Stimmen beschlossen, das nach dem verurteilten Kriegsverbrecher Friedrich Flick benannte Gymnasium in „Städtisches Gymnasium“ umzubenennen. Weitere Infos auf der Homepage der Initiative „Flick ist kein Vorbild.“

2 Kommentare

Eingeordnet unter 1, Allgemeines