Schlagwort-Archive: Literatur

Mordechai Gebirtig – Es brennt (S’brent)

Please support the great homunculus publishing house!

https://www.startnext.com/es-brennt

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bücher, Film Yiddish, Jüdische Kultur, Krakau, Musik, Polen

Yippie, I’m a poet – Bob Dylan in Görlitz

Dass Bob Dylan trotz seiner Weihnachts-CD lebendig ist und bleibt, war in der Oktober-Ausgabe des Magazins Literaturen zu lesen und zu sehen – Dylan auf der Titelseite und als 16-seitiges Schwerpunktthema im Heft: Warum er den Nobelpreis bekommen muss.

Nun, wir alle wissen, dass er wieder leer ausgegangen ist, aber es gibt ja noch ein nächstes Jahr. Und im Oktober 2010 können wir dann wieder irgendwo lesen:
Bei ihm wird aus Dichtung Musik und aus Musik Poesie. Nimmt man beides zusammen, dann lässt sich die These wagen: Bob Dylan ist der einflussreichste und wirkungsmächtigste Lyriker der Moderne. Einer wie er sollte endlich den Literatur-Nobelpreis bekommen.

Mein Einfluss reicht nicht bis Stockholm, aber ich tue trotzdem, was ich kann: Am Mittwoch, 25. November, heißt es im Camillo in Görlitz wieder: Yippie, I’m a poet – Bob Dylan als Dichter.

Nein, Dylan braucht den Nobelpreis wirklich nicht, schreibt der Göttinger Literaturprofessor und Dylanologe Heinrich Detering in Literaturen. Aber dem Nobelpreis täte Dylan gut. Es wird Zeit.

Come gather ‚round people whereever you roam
don’t stand in the doorway, don’t block up the hall …

Bis Mittwoch im Camillo
UvS

PS: Ich werde natürlich nicht nur reden, sondern bringe Musik von Dylan mit, die laut iTunes für 6,7 Tage reicht …

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll, Musik

In Memoriam Josef Burg

Josef Burg an seinem Schreibtisch

Josef Burg (1912-2009) an seinem Schreibtisch

Josef Burg, 1912 in Wishnitz geboren, war einer der beeindruckendsten Menschen, denen ich begegnet bin. Unvergessen bleiben mir die Besuche in der Wohnung des letzten der jiddischen Dichter von Czernowitz. Mit Burgs Tod am 10. August 2009 ist endgültig das alte Czernowitz erloschen – das „Jerusalem am Pruth“ gibt es nicht mehr. Jetzt bleiben nur noch die Fassaden, die von der einstigen multikulturellen Lebendigkeit des „letzten Vorpostens der k.u.k. Monarchie“ künden. Die heutigen Bewohner, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Weiten der Sowjetunion in die entvölkerte Stadt gezogen sind, und deren Nachkommen wissen nichts von dem reichhaltigen Literaturleben, das Czernowitz zu einem Mythos hat werden lassen: Aharon Appelfeld, Rose Ausländer, Paul Celan, Itzig Manger, Selma Meerbaum-Eisinger, Gregor von Rezzori, Moses Rosenkranz, Elieser Steinbarg und all die anderen Poeten und Literaten, die aus der Bukowina eine Gegend gemacht haben, „in der Menschen und Bücher lebten“ (Paul Celan) – ehe sie von den Nationalsozialisten vertrieben oder ermordet wurden.

Zur Erinnerung an Josef Burg einige Fotos, die im Juli 2006 in seinem Arbeitszimmer aufgenommen wurden (alle Fotos Uwe von Seltmann):

Josef Burg am Schreibtisch in seinem Arbeitszimmer

Josef Burg am Schreibtisch in seinem Arbeitszimmer

Josef Burg

Josef Burg beim Signieren

Josef Burg mit seinem Freund Boris Dorfman aus Lemberg

Josef Burg mit seinem Freund Boris Dorfman aus Lemberg

„Eine Stunde zur Nacht ist noch nicht Nacht" – das Lebensmotto von Josef Burg.

„Eine Stunde zur Nacht ist noch nicht Nacht" – das Lebensmotto von Josef Burg.

Josef Burg - ein Leben in Bildern

Josef Burg - ein Leben in Bildern

Es hat mich gefreut, dass Josef Burg noch im Mai der Theodor-Kramer-Preis verliehen worden ist – Burg, dem in der Sowjetunion über Jahrzehnte hinweg das Schreiben erschwert oder gar unmöglich gemacht wurde, hatte längst eine Auszeichnung verdient.

Zu seinem 90. Geburtstag habe ich 2002 ein Porträt über Burg geschrieben: Eine Stunde zur Nacht ist noch nicht Nacht – Der jiddische Dichter Josef Burg verkörpert eine untergegangene Welt. „Ich will nicht der Letzte sein“, hatte er gesagt, „es kann nicht sein, dass Czernowitz untergeht.“

Auch wenn es abgedroschen und pathetisch klingt, aber es stimmt: Ohne Josef Burg ist die Welt ein Stück ärmer geworden. Dem kleinen Hans-Boldt-Verlag ist es zu verdanken, dass Josef Burg weiterlebt – in seinen einzigartigen Dichtungen und Miniaturen.

Es grüßt UvS

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll

Herzlichen Glückwunsch, Karsten Krampitz!!!

Karsten Krampitz, Preisträger

Karsten Krampitz hat den Publikumspreis der diesjährigen „Tage der deutschsprachigen Literatur“ in Klagenfurt gewonnen. „Es wird kein Krampitzwunder geben“, hieß es noch im Vorfeld in einem taz-Beitrag des früheren Teilnehmers Peter Wawerzinek. Doch das Wunder ist geschehen – mit großem Vorsprung hat das Publikum für den Berliner Schriftsteller votiert. Dass Karsten keinen der Jurorenpreise bekommen würde, war absehbar: Wenn eine Jury moniert, dass ein Autor einen Text lebendig vorträgt und nicht nur vom Papier abliest, zeigt das, wie weit sie von bodenständiger und erdverbundener Literatur entfernt ist. Karsten Krampitz hat den Preis verdient, denn er ist einer der warmherzigsten und feinfühligsten Autoren deutscher Sprache – kurz: ein liebenswerter Mensch. Und er hat eine gehörige Portion Mutterwitz, die leider allzuvielen Zeitgenossen abgeht … In diesem Sinne: Weiter so, lieber Karsten!

Wer seine fesselnde Lesung in Klagenfurt noch einmal sehen und hören möchte: hier klicken.

Es grüßt
UvS

Ein Kommentar

Eingeordnet unter 1, Allgemeines, Blogroll